Was läuft gut?

Die Inhalte des Studiengangs waren sehr wertvoll für meine tägliche Arbeit. Durch die breite Fächerung der Studienmodule und die Möglichkeit zum dritten Semester einen Schwerpunkt zu legen, ist das Studium für unternehmerische Einzelkämpfer wie mich perfekt, um in sämtlichen Bereichen – vom journalistischen Texten, über Rechtsfragen bis hin zur audiovisuellen Kommunikation – Erfahrungen zu sammeln und seinen Wissenshorizont zu erweitern.

Außerdem war für mich als Vollzeitarbeitskraft mit ständig wechselndem Arbeitsplatz die Flexibilität des Studienmodells an der SRH Fernhochschule sehr vorteilhaft. Die wenigen Präsenzen und die Möglichkeit, Veranstaltungen online wahrzunehmen, kamen mir sehr entgegen.

Bemerkenswert ist schließlich, wie eng und fair der Austausch zwischen den Studierenden über sämtliche Kurs- und Modulgrenzen hinweg ist: Lerngruppen über WhatsApp wurden gebildet, alte Klausurfragen als Übungen über Facebook geteilt und wichtige Nachrichten des Studiensekretariats umgehend an die breite Masse weitergeleitet. Von Konkurrenzdenken und Egoismus keine Spur!

Heute kann ich sagen, dass ich durch das Fernstudium meine Kompetenzen enorm erweitern konnte – sowohl fachlich als auch organisatorisch. Man lernt unheimlich viel über sich selbst, das eigene Lernverhalten, Durchhaltevermögen, Disziplin und Zeitmanagement. Das bringt mich heute nicht nur im Job weiter, auch privat gelingt es mir immer besser, gesetzte Ziele im selbst gesteckten zeitrahmen zu erreichen.

Was wünschen Sie sich?

Ich hätte mir gewünscht, dass die modulverantwortlichen Dozenten auch immer die Online-Präsenzen moderieren würden. Das wäre sehr hilfreich für die Prüfungsvorbereitung – egal ob Präsentation, Hausarbeit oder Klausur – und würde helfen, dass alle Studierenden eines Kurses dieselben Informationen erhalten. Bei Einzelrückfragen kann das nicht immer gewährleistet werden.

Wer hat geantwortet?

Cindy Grant, studierte Medien- und Kommunikationsmanagement im Master. Sie startete im März 2017 und schloss ihr Studium in der Regelstudienzeit von zwei Jahren ab. Seit März 2016 arbeitet die 26-Jährige in einer Fachklinikengruppe für onkologische Rehabilitation. Dort trägt sie die Verantwortung für den Bereich Unternehmenskommunikation und Marketing und zeigt wechselnde Präsenz an allen vier deutschen Standorten.