Konzentriert kickt Laura Rolli ihren Fußball ⚽ in Richtung Zielloch ⛳, um ihn mit möglichst wenig Ballberührungen darin zu versenken. Sie ist Fußballgolferin und Footgolferin und bei ihrer Sportart muss nicht das Runde ins Eckige, sondern das Runde ins Runde. Wenn sie gerade nicht auf dem Platz steht, studiert sie an der SRH Fernhochschule – The Mobile University Wirtschaftspsychologie und arbeitet als Werkstudentin bei Fidelitas. Wir vom Mobile Blog wollten mehr über ihren Sport und ihr Studium wissen und haben sie interviewt:

Wir sind neugierig: Wie kamst du zu den noch eher ungewöhnlichen Sportarten Fußballgolf und Footgolf?

Laura: Über einen Familienausflug bin ich zunächst zum Fußballgolf gekommen. Nach ein paar anfänglichen Schwierigkeiten, das Loch zu treffen, hatte ich den Dreh raus und entdeckte die Trendsportart für mich. Bereits nach meinem ersten Turnier war mein Ehrgeiz geweckt und ich wollte immer mehr erreichen. Beim Fußballgolf hörte ich dann zum ersten Mal vom Footgolf – was ein noch größeres Interesse in mir weckte.

Die beiden Sportarten Fußballgolf und Footgolf klingen sehr ähnlich, aber sind Sie das auch?

Laura: Fußballgolf und Footgolf sind beides Kombinationen von zwei der weltweit beliebtesten Sportarten Fußball und Golf. Hier wird der Fußball mit möglichst wenig Schüssen über verschiedene Bahnen in ein im Boden installiertes Loch gespielt. Als Schläger dient der eigene Fuß. Für die Trendsportart Fußballgolf gibt es speziell dafür errichtete Anlagen, bei denen der Fußball durch verschiedene Hindernisse und Geländeneigungen bis hin zum Zielloch gespielt werden muss (ähnlich wie beim Minigolf). Hindernisse können z.B. Traktorreifen, Baumstämme etc. sein. Im Footgolf hingegen wird auf Golfplätzen gespielt. Dementsprechend sind die Bahnen deutlich länger und es gibt keine Hindernisse, die umspielt werden müssen.

2016 hast du begonnen, Turniere zu spielen und hast gleich bei deinem ersten Turnier – der Deutschen Meisterschaft – den 3. Platz belegt. Mittlerweile bist du sogar dreifache Meisterin und Vize-Weltmeisterin im Fußballgolf. Hand aufs Herz: Hattest du bereits Erfahrungen mit Fußball oder Golf?

Laura: Tatsächlich habe ich nie aktiv Fußball oder Golf gespielt. Allerdings war ich schon immer sehr sportbegeistert und habe vor dem Fußballgolf Leichtathletik (7-Kampf) als Leistungssport betrieben. Das hilft mir heutzutage vor allem im mentalen Bereich, denn sowohl im Fußballgolf, als auch im Footgolf geht es nicht immer nur darum weit zu schießen. Oft wird ein Turnier bereits im Kopf entschieden. Beim 7-Kampf habe ich früh gelernt nicht aufzugeben, auch wenn eine Disziplin nicht gut war. Das Gleiche gilt auch beim Fußballgolf / Footgolf – sich nicht über eine schlecht gespielte Bahn aufzuregen, sondern immer weiter zu machen.

Was fasziniert dich an deinem Sport?

Laura: Der Sport hat viele verschiedene faszinierende Facetten zu bieten. Es ist eine Sportart für jedermann mit einer großartigen Community. Ich persönlich brenne besonders für die Turniere – eine Mischung aus Präzision, Kraft und mentaler Stärke. Aber auch das Reisen zu den einzelnen Tunieren ist immer ein Highlight. Dadurch bietet sich die Gelegenheit, neue Orte und Kulturen kennenzulernen.

Wie in vielen anderen Sportarten auch, konnten im Fußballgolf und Footgolf die meisten Wettkämpfe dieses Jahr bisher nicht stattfinden. Hast du dieses Jahr bereits an einem Wettkampf teilgenommen und was sind deine sportlichen Ziele?

Laura: Anfang des Jahres konnte ich bereits ein Footgolf Turnier im Elsass spielen. Seitdem ist meine Saison leider unterbrochen und die Weltmeisterschaft sowohl im Fußballgolf, als auch im Footgolf sind für dieses Jahr abgesagt. Dank der Lockerungen beginnt meine Saison im Fußballgolf wieder am 19.06.2020 mit dem Rhein-Neckar Cup und im Footgolf am 26.06.2020 mit den French Open. Bei jedem einzelnen Turnier ist mein Ziel vor allem mit meiner eigenen Leistung zufrieden zu sein und dadurch bestenfalls auch zu gewinnen. Allgemein sind meine Ziele im Fußballgolf die Weltmeisterschaft zu gewinnen, den Titel Deutsche Meisterin erneut zu verteidigen und auch in der Rangliste Deutschlands weiterhin Nummer 1 sein. Da Footgolf in Deutschland nicht so verbreitet ist, sind meine Ziele hier nur international ausgelegt. Mein Ziel für die WM nächstes Jahr in Japan ist es, einen Podiumsplatz zu belegen.

Du arbeitest neben deinem Studium bei einer Personalberatung. Wie schaffst du es, Beruf, Studium und Sport zu vereinbaren?

Laura: Mein Arbeitgeber Fidelitas, der zugleich auch mein Sponsor ist, unterstützt mich bei meinen sportlichen Aktivitäten, wodurch ich relativ flexibel bin. Das Fernstudium ermöglicht mir natürlich noch mehr Flexibilität, da ich sowohl von zu Hause als auch auf Reisen meinem Studium nachgehen kann. Trotz allem stehen natürlich aber Beruf und Studium an erster Stelle. Mit Hilfe eines guten Planes vorab sind aber alle 3 Dinge gut miteinander vereinbar.

Falls wir vom Redaktionsteam des Mobile Blog (5 Personen) eine Runde Fußballgolf gegen dich spielen würden: Wer würde gewinnen?

Laura: Als Anfänger, der zum ersten Mal spielt, ist es natürlich immer schwierig gegen jemanden, der schon viel Erfahrung hat, zu gewinnen. Aber ich sage niemals nie – gerne können wir es bei einer Runde herausfinden. 😊